WIE GEHT FRIEDEN? Erster Fachtag für Friedensbildung fand in Halle (Saale) statt

Halle (Saale), 09.03.2017 - Am Samstag, den 4. März, fand der erster Fachtag für Friedensbildung für den Raum Mitteldeutschland in Halle (Saale) statt. Lehrkräfte, Studierende und Akteure der lokalen Friedensbildung trafen sich an diesem sonnigen Tag in den Räumlichkeiten der Christliche Akademie um in einen inhaltlichen und methodischen Austausch zu treten.

Nach den Grußworten der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands (EKM) konnte Prof. Dr. Angela Mickley (Hochschullehrerin für Friedenserziehung, Konfliktbearbeitung/Mediation und Ökologie) in ihrem Fachvortrag „Friedenserziehung in Deutschland heute“ darlegen, wie vielfältig und dynamisch die aktuelle Entwicklung auf dem Gebiet der Friedensbildung ist. Ausgehend von ihren Forschungen zu politischer Gewalt und Konflikten ging Frau Mickley auf die noch immer bestehenden Schwierigkeiten ein. „In der Ausbildung von Lehrkräften spielen die angesprochenen Themen noch immer keine Rolle“, kritisierte sie die Hochschulen. Auch die fehlende Unterstützung durch die Politik wurde von Frau Mickley angesprochen: „Noch immer fehlt es am politischen Willen, Bildungsträger strukturell und finanziell zu unterstützen um Jugendlichen nachhaltig zu helfen ihre Kompetenzen auf dem Gebiet der Friedensbildung auszubauen.“ In den im Anschluss angebotenen Workshops wurden konkrete Angebote, Inhalte und Methoden aus dem Bereich Friedensbildung einem breiten Publikum vorgestellt. Im Mittelpunkt standen hier die Themen Konflikt (-bearbeitung), Gewalt, Vielfalt und Werte. Dabei konnten durch erlebnisorientierte und reflexive Übungen die Verbindungen zwischen der individuellen Perspektive, den eigenen Erfahrungen und einem globalen, politischen Blick auf Friedensbildungsprozesse vermittelt werden. In Zusammenarbeit mit den anwesenden Lehrkräften wurden für das laufende Schuljahr erste konkrete Einsätze in der schulischen Praxis vereinbart . Wir hoffen, dass dieser Fachtag in Halle und in Mitteldeutschland noch weitere Impulse setzt und sich die angesprochenen Themen Dank aller anwesenden Lehrkräfte, Multiplikator_innen und Akteure der friedenspolitischen Bildung verbreiten und entwickeln.

Veranstaltet wurde der Fachtag vom Netzwerk Friedensbildung Mitteldeutschland – einem Zusammenschluss von Bildungsakteuren aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen, die zivile Friedensbildung an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen stärken möchten.

Gefördert wurde die Veranstaltung von der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland, Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst, Ev. Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden sowie von Engagement Global im Auftrag des BMZ.